top of page

Wieviel Ausdehnung ist bei Behandlung mit transparenten Zahnschienen realistisch?


Alle Patienten, die eine zahnärztliche Einrichtung aufsuchen, sind verschieden - kein Patient gleicht in seiner Krankengeschichte und seinem Mundbild dem anderen. Verständlicherweise sind Zahnärzte daher daran gewöhnt, eine Vielzahl von Fällen zu behandeln, die sich durch Alter, Pathologie und Schweregrad ihrer Beschwerden unterscheiden.


Es ist nicht ganz abwegig, sich vorzustellen, dass der Zeitpunkt der dentoalveolären Entwicklung und Reifung von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein kann. Von den vielen zahnmedizinischen Anomalien ist das Wachstum des Oberkiefers eine, die die Aufmerksamkeit der Zahnärzte besonders auf sich zieht.


Verschiedenen Implantatstudien zufolge ist das Wachstum des Oberkiefers in der transversalen Raumebene das erste, das aufhört zu wachsen. Dies geschieht, wenn die erste Überbrückung der mittleren Gaumennaht beginnt, und nicht erst bei der endgültigen vollständigen Fusion. Tatsächlich berichten einige Quellen, dass das Wachstum normalerweise im Alter von 17 Jahren abgeschlossen ist und das durchschnittliche transversale Wachstum zwischen dem Alter von vier Jahren und dem Erwachsenenalter 6,9 mm beträgt. Da die transversale Dimension des Oberkiefers im Laufe des Lebens nur in geringem Maße wächst, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich eine Fehlstellung im bleibenden Gebiss von selbst korrigiert, wenn sie denn auftritt. An dieser Stelle kann eine Technik, die so genannte Bogenexpansion, hilfreich sein.





Was ist eine Malokklusion?

Um zu verstehen, was eine Malokklusion ist, müssen wir zunächst das Konzept der idealen Okklusion begreifen. Eine ideale Okklusion, umgangssprachlich auch als Biss bezeichnet, ist das harmonische Verhältnis von Zähnen und Kiefer, das von Zahnärzten oft angestrebt wird, wenn es darum geht, eine gute Form und Funktion im Mund eines Patienten zu reproduzieren.


Nach Angle gilt die Okklusion in der Transversalebene als normal oder korrekt, wenn:

Molarenbeziehung: Der mesiobukkale Höcker des ersten Molaren des Oberkiefers steht in einer Linie mit der bukkalen Rille des ersten Molaren des Unterkiefers.

Eckzahnbeziehung: Der Oberkiefer-Eckzahn okkludiert mit der distalen Hälfte des Unterkiefer-Eckzahns und der mesialen Hälfte des ersten Unterkiefer-Prämolars.

Okklusionslinie: Alle Zähne liegen in einer Okklusionslinie, die:

Im Oberkiefer eine sanfte Kurve durch die zentralen Fossae der Seitenzähne und das Cingulum der Eckzähne und Schneidezähne.

Im Unterkiefer eine sanfte Kurve durch die bukkalen Höcker der Seitenzähne und die Schneidekanten der Frontzähne.


Jede Abweichung von diesen Verhältnissen kann als eine Form von Zahnfehlstellung betrachtet werden. Die Notwendigkeit, solche Zahnfehlstellungen zu behandeln, ist bei Kindern drastisch hoch, bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren etwa 20 % und bei Erwachsenen im Alter von 35 bis 44 Jahren sogar noch höher (31,3 %).


Die Behandlung von dentoalveolärem Kreuzbiss und Engstand, die durch eine Fehlstellung, insbesondere der Klasse III, verursacht werden, erfordert eine Erweiterung des Zahnbogens, um sie zu korrigieren.


Bogenexpansion: Was ist das?

Im Wesentlichen geht es bei der Erweiterung des Zahnbogens darum, Ihren Zähnen so viel Platz zu verschaffen, dass sie nebeneinander stehen können, ohne sich zu verdrehen, zu drehen, zu überlappen oder zu drängen.

Und genau hier kommen transparente Zahnschienen ins Spiel. Während der Erweiterung des Zahnbogens bewegen sich die Zähne, die in Ihrem Lächeln sichtbar sind, in kleinen Schritten nach außen, wodurch bis zu 4,5 mm zusätzlicher Raum für die Ausrichtung des Zahnbogens geschaffen wird.


Was ist die akzeptable Ausdehnung bei Behandlung mit Zahnschienen?

Es gibt verschiedene Techniken zur Erweiterung des Zahnbogens. Die realistische Ausdehnung ist bei den verschiedenen Formen der Ausdehnung unterschiedlich.

  • Herausnehmbare Hawley-Apparatur: Mit dieser Technik wird eine sehr geringe skelettale Expansion erreicht, die nur bei präpubertären Kindern durch die Trennung der (noch nicht verwachsenen) mittleren Gaumennaht zu erwarten ist. Die Expansion wird vor allem durch das Kippen der Backenzähne nach bukkal erreicht. Die Patienten werden angewiesen, die Expansionsschraube einmal pro Woche um eine Vierteldrehung (0,2 mm Expansion) zu drehen. Diese Expansionsrate wird durch Messen des Abstands zwischen den Grübchen in der Kunststoffbasisplatte auf beiden Seiten der Mittellinie überwacht. Nach Abschluss der Expansion kann die Hawley-Apparatur für weitere drei Monate als Halteapparat verwendet werden.


  • Quad-Helix-Apparatur: Sie funktioniert durch eine Kombination aus bukkaler Kippbewegung und skelettaler Expansion im Verhältnis 6:1 bei präpubertären Kindern. Eine kollektive Kraft von 400 g kann durch die Aktivierung des Geräts um etwa 8 mm (eine Molarenbreite) aufgebracht werden. Die Patienten werden dann alle sechs Wochen überprüft.


  • Schnelle Kiefererweiterung (RME): Im Gegensatz zu den beiden oben genannten langsamen Expansionsverfahren zielt die RME-Technik darauf ab, das Verhältnis zwischen skelettalen und dentalen Bewegungen zu verbessern, indem die Expansion an der mittleren Gaumennaht eingeleitet wird. Mit Hilfe einer starren Apparatur, die die Spitze der Molaren begrenzt, wird die mittlere Gaumennaht mit hohen Kräften schnell erweitert, so dass die Zahnbewegung vor oder während des pubertären Wachstumsschubs durchgeführt werden kann. Die RME ist indiziert, wenn eine transversale Diskrepanz von 4 mm oder mehr besteht, typischerweise bei Erwachsenen.


  • Chirurgische Techniken: Bei anderen Techniken wie SARPE kann die Dehnung mit einer Geschwindigkeit von 0,5 mm pro Tag durchgeführt werden.


Die genaue Methode, die für die Dehnung angewandt wird, und das Ausmaß der Dehnung hängen von den natürlichen Gegebenheiten ab.


Insgesamt haben sich transparente Zahnschienen bei kontrollierter Expansion als äußerst effektiv erwiesen. Ihr einzigartiges Design ermöglicht einen individuelleren und schrittweisen Ansatz zur Erweiterung des Zahnbogens, was zu einem besser vorhersehbaren Ergebnis führt. Darüber hinaus bieten Clear Aligner im Vergleich zu herkömmlichen Zahnspangen einen höheren Patientenkomfort, was sie zu einer bevorzugten Option für viele kieferorthopädische Patienten und Behandler macht.


Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie beginnen können?

Lesen Sie unseren Blog darüber, wie Sie Patienten Zahnschienen wie ein Profi verkaufen können! Autor: Dr. Martin Baxmann


0 comments

Comments


bottom of page